Tabula Rasa

Es geht mir nicht gut. Ich erkenne mich selbst kaum wieder. Ein ziemlich konsistentes Genervtsein bestimmt derzeit mein Leben. Alles nur wegen der blöden Schulter, alles nur wegen … weswegen eigentlich?

Der Hund? Der kann nichts dafür, daß ich mich mitten in den Kampf warf, als er angegriffen wurde. Blöd bin ich selber. Das macht es nicht besser, bequemer ist immer, wenn jemand anders schuld ist.

Mir fehlt meine Musik. Lange hat es gedauert, bis ich wieder zu ihr fand. Zu lange habe ich nicht selbst musiziert, und als ich wieder anfing wurde mir klar, wie sehr ich es vermisst hatte, ohne es wirklich zu vermissen. Bratsche zu spielen war etwas neues, etwas anderes als früher die Geige. Eine Herausorderung, ein Punkt der Tagesordnung. Das war meins, etwas das ich nur für mich tue, etwas das mir Spaß macht, Befriedigung und Erfolgserlebnisse beschert. Das fällt vorerst flach, und ich vermisse es sehr!

Die Ärzte halten sich bedeckt. Auf meine Frage „Das wird aber wieder?“ fing der Orthopäde neulich nur an den Kopf hin und her zu wiegen, und meinte „Nnnngjjjjjaaaeeeiinnnääääh, das ist das Ziel.“ Nicht hilfreich.

Ich machte dann Termine zur Akupunktur, weil mein Physiotherapeut meinte, ein guter Teil der Blockaden sei muskulär. Bei der letzten Physiotherapie sprach ich das dann an, und er meinte, er bezweifle doch sehr, ob das was bringen werde. Nicht hilfreich!

Daß ich das alles, Physio und Akupunktur, aus eigener Tasche bezahle, weil das Maximum der Krankenversicherung schon nach ein paar Wochen erreicht war, ist der Stimmung auch nicht gerade förderlich. Ich will das richtige tun, ich will alles tun was hilft, aber fühle mich bei der Entscheidung alleine gelassen. Kannschon,  ja, hmm, weiß nicht, wird schon, aber wer weiß…

So bin ich denn einfach genervt! Sätze wie „Da musst du/müssen Sie jetzt stark sein/durchhalten“ oder „Dies und jenes werden Sie dann leider nicht mehr können“ hab ich schon zu oft gehört.  Ich habe schon Abstriche gemacht, wieder und wieder , will mir aber an diesem Punkt meines Lebens nicht noch etwas wegnehmen lassen, das mir wichtig ist.

Und dann erst die Herumsitzerei. Nichts tun können. Nicht bis oben ins Regal reichen können. In einer Position schlafen, in der ich nicht gut schlafen kann. Am nächsten Morgen gerädert aufwachen, und mich nicht richtig strecken können. Immer die selben paar Sachen anziehen, die schon ganz ausgeleiert sind, weil ich immer den linken Arm quasi ins Ärmelloch hängen lasse, und mir die Sachen dann mit dem rechten über den Kopf anziehe. Der rechte Arm tut mir übrigens auch schon weh, weil der ja seit fünf Monaten alles alleine hebt, trägt und macht.

Das Positive an solch einer Situation ist, daß man mal Zeit hat, gründlich nachzudenken. Das Negative daran ist, daß man viel zu viel nachdenkt. Womöglich hätte mich die Situation mit meinem besten und ältesten Freund weit weniger genervt, wenn ich voll auf dem Damm wäre. Und da gibt es noch einiges anderes, die Liste wird immer länger.

Aber jetzt, ganz ruhig, ein- und ausatmen, Ommmmm….. Positiv denken!
1. Schulter ist immer kompliziert, das kann schon mal ein Jahr dauern. Das Gute: Ich hab schon fast Bergfest!
2. Man muß nicht so doof sein wie ich, in meiner Physio-Praxis ist eine Frau, die das gleiche hat wie ich. Ist einfach mit dem Fahrrad umgekippt.
3. Fällt mir gerade nicht ein, aber ich finde schon etwas.

Wer weiß, wenn das alles vorbei ist, habe ich vielleicht ein viel aufgeräumteres Leben. Tabula Rasa machen ist hier und da einfach notwendig. Hey, das könnte 3. gewesen sein. Aber ich lasse es einfach mal so stehen.

Über George

Bild: "Selbstbildnis mit iPad und brennender Nase" im futuristisch retro-kubistischen Knorpelstil. Über mich erzählen könnte ich einiges, aber das würde nur alle verprellen...
Dieser Beitrag wurde unter ich, Leben, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Tabula Rasa

  1. doctotte schreibt:

    Look into my eyes, look into my eyes, the eyes, the eyes, not around the eyes, don’t look around my eyes, look into my eyes, you’re under. You have to drive north in holidays. Three, two, one… You’re back in the room.

  2. Frau von b-lang schreibt:

    Drive west reicht vielleicht auch schon. Komm ma bei uns bei.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s