Der kleine Filmverriss, Folge III

Battlefield Earth – Kampf um die Erde

Ich muß gestehen, diesen Film lange gemieden zu haben. Eine Story von Scientology Gründer L. Ron Hubbard, verfilmt von einem seiner prominenteren Jünger, schien mir alles andere als verlockend. Erst neulich, als ich mit einer Freundin über Kommentartracks auf DVD bzw. Blu-Ray lästerte, sagte sie mieser als bei diesem Film ginge es nun wirklich nicht, was mich hat hellhörig werden lassen. Für eine Trash-Granate kann ich immer mal 90 Minuten abzweigen, und ging die Sache an, offen für alles wie es nun mal meine Art ist…

Kurz noch die offizielle Beschreibung des FIlms, wie auf der DVD Hülle:

Im Jahr 3000 wird die Welt von übermächtigen, brutalen Außerirdischen, den „Psychlos“ beherrscht. Unter der Führung des mächtigen Terl beuten die grausamen Aliens die natürlichen Ressourcen des Planeten aus, während die letzten Menschen in abgelegenen Siedlungen ein hoffnungsloses Dasein fristen – rechtlos, verfolgt und vom Aussterben bedroht. Schon seit Generationen glaubt kein Mensch mehr an die Befreiung – bis sich in einem versteckten Bergdorf ein unerschrockener junger Kämpfer gegen die Unterdrücker erhebt und damit einen dramatischen Kampf um die Zukunft der Erde entfesselt …

Und? stellt sich nun die Frage, War es wirklich so schlimm? Die Antwort ist: ja!

Battlefield Earth ist schlecht, und nicht mal so schlecht es ist lustig schlecht. Inkohärent erzählt, ohne Charakterisierung, voller Figuren die entweder aussehen als hätten sie wochenlang in Müllcontainern gewühlt, oder Klingonen an einem Bad Hair Day, plätschert alles dahin. Durchgehend krawallig hingegen ist die Musik, die einen erahnen lässt wo es dramatisch werden und wo man mitfühlen sollte. Aber das besondere, und da hatte oben genannte Freundin Recht, ist der Kommentar des Regisseurs.

Hier wird das Hohelied auf diesen Film gesungen, mit dem man eine Art Heiligen Gral des Sci-Fi Genres geschaffen hätte, oder so zumindest seine Meinung. Keine Lobhudelei zu plump, kein Name oder namhaftes Werk zu weit entfernt – assoziativ, zeitlich, genremäßig oder qualitativ – um nicht genannt zu werden. Ein vielschichtiges Werk sei dies („many layers of richness“), wer es nicht verstehe der werde irgendwann eines besseren belehrt, so wie bei Blade Runner oder 2001 Odyssee im Weltraum. Auch Fahrenheit 451 wird zu Vergleichen herangezogen. Regisseur Roger Christian brüstet sich seiner Zusammenarbeit mit George Lucas (ausgerechnet an der Gurke Episode I, wo er in der Second Unit war), und verbindet seinen Namen irgendwie mit Akira Kurosawa und Jean-Luc Godard, ich hab an diesem Punkt schon nicht mehr sehr genau zugehört. Auch findet er, Battlefield Earth sei „Schindler’s Listy-like in some places“.

Man habe etwas ganz einzigartiges getan, meint Christian, man habe Farbe eingesetzt, um kenntlich zu machen wo die einzelnen Szenen spielen; so haben alle Außenaufnahmen auf der Erde einen, äh, erdigen Gelbstich. Daß man dies schon zu Stummfilmzeiten praktiziert hat, scheint ihn nicht zu interessieren. Keine einzige EInstellung ist normal, alles ist Dutch Angle, also horizontal leicht gekippt. Dies sei bewusst so gehalten, um die Comichaftigkeit zu unterstreichen, denn in allen Comics sei jedes einzelne Panel so. Als eifriger Comicleser für über 40 Jahre kann ich dies nicht bestätigen.

Ich könnte mich an dieser Stelle noch weiter ereifern, lasse es aber lieber. Wer hartgesotten genug ist, möge ich dieses Machwerk selbst antun, aber die sieben Golden Raspberries sprechen wirklich für sich, Eine davon wurde dem Film übrigens in der Kategorie Schlechtestes Leinwandpaar verliehen, für, ich zitiere,
„John Travolta und jeden der gemeinsam mit ihm auf der Leinwand zu sehen ist“.

„You see? You see? Your stupid minds! Stupid! Stupid!“
– Alien-Oberbösewicht in Plan 9 from Outer Space

„Stupid humans!“
– Alien-Oberbösewicht und Co-Produzent John Travolta in Battlefield Earth

 

„Schindler’s Listy like“, ich komme nicht drüber weg…

Über George

Bild: "Selbstbildnis mit iPad und brennender Nase" im futuristisch retro-kubistischen Knorpelstil. Über mich erzählen könnte ich einiges, aber das würde nur alle verprellen...
Dieser Beitrag wurde unter Film abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Der kleine Filmverriss, Folge III

  1. doctotte schreibt:

    Haha, sehr gut! :DD

  2. Frau Flinkwert schreibt:

    Huch, wieso kenne ich diesen Blog noch nicht? Muss ich gleich bookmarken. Ja, dieser Audiokommentar ist herrlich. Wenn man die Augen schließt und bloß zuhört, könnte man glauben, der Film wäre eine einzige Erleuchtung.

    • George schreibt:

      Ja, du hattest absolut recht. Ich konnte es einfach nicht lassen, sonst wäre ich das Gefühl nie mehr los geworden, etwas versäumt zu haben🙂 Die DVD habe ich dann ins Müllhäuschen gelegt, und irgend jemand hat sie sich genommen. Man soll ja nichts verkommen lassen…

  3. entegutallesgut schreibt:

    ich hab keine ahnung, unterschreibe allerdings blindlings mit pfui!

  4. Lakritze schreibt:

    Waaah, den Film kenne ich! Aus dem KINO! Wie ich da reingeraten bin, weiß ich nicht mehr, hatte das Ganze auch sonst recht erfolgreich verdrängt … Ojeojeoje. Jetzt muß ich wieder Galaxy Quest in Endlosschleife gucken, um darüber hinwegzukommen. .))

    • George schreibt:

      Oh ja, Galaxy Quest ist bestimmt ein gutes Mittel, ein toller Film.
      Ich bin ja wie gesagt hart im Nehmen, mir ist keine Trashgranate zu trashig, aber Trash darf sich halt nicht so ernst nehmen wie Battlefield Earth (oder Van Helsing, und noch ein paar andere…). Aber ich muß sagen, der Audiokommentar wars doch irgendwie wert🙂 Wenn man hört wie die da ihr Machwerk schön reden, das ist schon wieder lustig.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s